Essen – die Heimlichtuer Hauptstadt –einen so schlechten Ruf hat nur die Fifa! Geht’s auch schöner?

Das Transparenz-Bündnis „NRW blickt durch“ hat die Stadt Essen zum „Heimlichtuer des Monats“ ernannt. Das Bündnis aus Bund der Steuerzahler, Mehr Demokratie, NABU und der Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland kritisiert, dass sich die Stadt Essen bei der Aufklärung des Finanzierungsskandals um das Essener Fußballstadion nicht in die Karten gucken lässt und keinen Zugang zu den Ergebnissen des Rechnungsprüfungsbericht gewährt.

“ Extrem unschön „, findet das Anabel Jujol und erklärt:
„Wir sammeln immer neue Titel wie Wanderpokale, nennen uns selbstbewusst Kulturhauptstadt, Fairtrade Town , Green Capital, alsbald Innovation City, dabei werden wir überregional als Filzhochburg, Heimlichtuer, Schuldenbergstadt tituliert– das ist ein deutliches Signal, quasi die große Herausforderung für den neuen Oberbürgermeister, diese unheimlichen Titel auf den Kopf zu stellen“.

„Der Anfang für mehr Bürgerbeteiligung ist ja schon gemacht. An Kürzungen und Steuerverschwendungen werden die Einwohner mehr beteiligt, als ihnen lieb ist,
zudem dürfen sie sich ständig über neue Skandale ärgern.
Bürgerbeteiligung geht auch schöner .“ findet Janina Herff  und fragt
“ Wird Herr Kufen mehr Demokratie wagen ? “ .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.